Das demokratische Weltparlament

DAS NEUE STANDARDWERK ÜBER GLOBALE DEMOKRATIE VON JO LEINEN UND ANDREAS BUMMEL

Kriege, Armut und extreme soziale Ungleichheit, Ausbeutung und Zerstörung der Natur: Die globalen Herausforderungen unserer Zeit überfordern die Nationalstaaten. Dabei ist das richtige Handeln weniger eine Frage der richtigen Politik. Es ist vielmehr eine Frage der richtigen politischen Strukturen. Für eine friedliche, gerechte und nachhaltige Weltzivilisation ist ein evolutionärer Sprung zu einem föderalen Weltregieren erforderlich. Im Mittelpunkt dieses Projekts steht der Aufbau eines demokratischen Weltparlaments.

Eine kosmopolitische Idee, die aktueller nicht sein könnte.

März 2017, 464 Seiten, 26,00 Euro

DAS NEUE STANDARDWERK ÜBER GLOBALE DEMOKRATIE VON JO LEINEN UND ANDREAS BUMMEL

Kriege, Armut und extreme soziale Ungleichheit, Ausbeutung und Zerstörung der Natur: Die globalen Herausforderungen unserer Zeit überfordern die Nationalstaaten. Dabei ist das richtige Handeln weniger eine Frage der richtigen Politik. Es ist vielmehr eine Frage der richtigen politischen Strukturen. Für eine friedliche, gerechte und nachhaltige Weltzivilisation ist ein evolutionärer Sprung zu einem föderalen Weltregieren erforderlich. Im Mittelpunkt dieses Projekts steht der Aufbau eines demokratischen Weltparlaments.

Eine kosmopolitische Idee, die aktueller nicht sein könnte.

März 2017, 464 Seiten, 26,00 Euro

Dieses Buch ist ein Meilenstein in der Debatte über die Demokratisierung des Weltregierens.

Frank Biermann, Professor für Globale Nachhaltigkeitspolitik

HISTORIE UND PIONIERE DER IDEE

Im ersten Teil des Buches wird erstmals eine umfassende geschichtliche Darstellung der Idee eines Weltparlaments vorgelegt. Die Autoren gehen den ideengeschichtlichen und politischen Ursprüngen seit der Antike nach und erzählen den Werdegang von der französischen Revolution bis in die Gegenwart. Dabei wird unter anderem die Entwicklung von Friedenskonzeptionen, des Parlamentarismus und des Zeitgeschehens gestreift. Unterstützer wie Gerhart Hauptmann, Albert Einstein oder Albert Camus kommen zu Wort.

DIE BEDEUTUNG IN DER HEUTIGEN ZEIT

Im zweiten Teil des Buches wird der Bedeutung eines Weltparlaments in der heutigen Zeit nachgegangen. Vor dem Hintergrund der Problematik der Moderne gibt es dabei einen Überblick über die drängendsten globalen Probleme, etwa im Bereich der Gemeingüter, der Klimapolitik, der Abrüstung, des Terrorismus, des Wirtschafts-, Steuer- und Finanzsystems, der Armutsbekämpfung, im Datenschutz, der Privatsphäre oder der transnationalen Kriminalität. Die Schwächen der bestehenden Völkerrechtsordnung sind ein wiederkehrendes Thema. Es werden die Konturen eines bereits stattfindenden globalen Staatsbildungsprozesses ausgearbeitet, der weitgehend den Interessen einer transnationalen Elite dient. Schließlich wird auf langfristige Trends im Bereich der kognitiven, moralischen und psychologischen Entwicklung des Menschen eingegangen, die bereits das Fundament für globale Demokratie legen.

DIE VERWIRKLICHUNG IN DER ZUKUNFT

Der dritte Teil des Buches geht darauf ein, wie ein Weltparlament und eine demokratische Weltrechtsordnung Wirklichkeit werden können. Diskutiert werden dabei neben Fragen der Ausgestaltung auch Bedingungen wie langfristiger gesellschaftlicher Wertewandel und mögliche Szenarien.

Die Autoren

ANDREAS BUMMEL

geb. 1976 in Kapstadt, ist Mitgründer von Democracy without Borders, leitet die Kampagne für ein Parlament bei der UNO und gehört dem Council des World Federalist Movement an. Zuvor tätig bei einer Unternehmensberatung.

JO LEINEN

geb. 1948 in Bisten, Mitglied des Europäischen Parlaments und Präsident der Europäischen Bewegung International. Zuvor saarländischer Umweltminister. Studium der Wirtschafts- und Rechtswissenschaften.

Stimmen zum Buch

Diese umfassende, hervorragende Studie ist das schon lange notwendige Standardwerk zur Geschichte, Aktualität und Umsetzungsfähigkeit der Idee eines Weltparlaments. Dieses Buch ist ein Meilenstein in der Debatte über die Demokratisierung des Weltregierens.

Frank Biermann, Professor für Globale Nachhaltigkeitspolitik

In einer Zeit, die von gefährlichen regressiven politischen Kräften geprägt ist, haben Andreas Bummel und Jo Leinen einen herausragenden Atlas der Hoffnung vorgelegt – und einen Fahrplan für das Überleben der Menschheit und der Demokratie.

William R. Pace, Direktor des World Federalist Movement-Institute for Global Policy und der Koalition für den Internationalen Strafgerichtshof

Kompliment beiden Autoren zu dem großartigen Buch! Es ist eine beeindruckende Gesamtschau der aktuellen internationalen Herausforderungen, ihrer geschichtlichen Wurzeln und der Ansätze für eine bessere Zukunft. Ein Weltparlament ist dafür ein wichtiger Hebel.

Franz-Josef Radermacher, Professor an der Universität Ulm und Leiter des Forschungsinstituts für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung

Dieses Buch ist im besten Sinne des Wortes utopisch. In einer Zeit, in der Politik sich zunehmend auf kurzfristige Reaktionen auf bislang vernachlässigte und nun bedrohlich gewordenene Probleme reduziert, wird langfristig gedacht, welche politische Organisationsform für unseren Planeten angesichts der verschiedenen globalen Bedrohungen alleine angemessen ist.

Vittorio Hösle, Philosoph und Professor an der University of Notre Dame in Indiana, USA

Künftige Generationen werden sich wundern, wie lange es dauerte, Demokratie auch auf der globalen Ebene zu verwirklichen. Die Debatte über globale Demokratie ist überfällig. Dieses wichtige Buch liefert unverzichtbare Argumente und Perspektiven.

Peter Spiegel, Zukunftsforscher und Leiter des Genisis Institute for Social Innovation

Ein mutiger, gut verständlicher, kompetenter und beherzter Blick auf die Evolution der Weltpolitik und darauf, was notwendig ist, um humanes Weltregieren zu erreichen.

Daniele Archibugi, Professor beim Nationalen Forschungsrat in Rom

In diesem klaren, genauen und ausführlichen Buch besprechen Andreas Bummel und Jo Leinen die Geschichte, Begründung und mögliche institutionelle Verwirklichung einer demokratischen Verfassung der Welt. Wem die großen Menschheitsprobleme – Krieg, Klima, Armut, Ungleichheit, Rechtssicherheit – am Herzen liegen, findet hier einen vielversprechenden, gut durchdachten Lösungsansatz.

Thomas Pogge, Professor für politische Philosophie und Ethik an der Yale University

Eine gelehrte Tour de force, die von der Antike bis zur Gegenwart eine außergewöhnliche und multidisziplinäre Bandbreite an Perspektiven zusammenführt über die Notwendigkeit, Evolution und Realisierung einer demokratischen Weltordnung.

Joseph E. Schwartzberg, Experte für UN-Reform und ehemaliger Professor an der Universität von Minnesota