Jo Leinen & Andreas Bummel

DAS DEMOKRATISCHE WELTPARLAMENT

Eine kosmopolitische Vision

Das Buch über globale Demokratie von Jo Leinen und Andreas Bummel.

Kriege, Armut und extreme soziale Ungleichheit, Ausbeutung und Zerstörung der Natur: Die globalen Herausforderungen unserer Zeit überfordern die Nationalstaaten. Dabei ist das richtige Handeln weniger eine Frage der richtigen Politik. Es ist vielmehr eine Frage der richtigen politischen Strukturen. Für eine friedliche, gerechte und nachhaltige Weltzivilisation ist ein evolutionärer Sprung zu einem föderalen Weltregieren erforderlich. Im Mittelpunkt dieses Projekts steht der Aufbau eines demokratischen Weltparlaments.

Dieses Buch beschreibt die Geschichte, Relevanz und Umsetzung dieser monumentalen Idee.

März 2017, 464 Seiten, 26,00 Euro.

Jetzt bestellen:

Amazon.de | Buecher.de | Dietz-Verlag.de
Lokale Buchhandlung finden

In 2018 ist eine englische Ausgabe erschienen.

Berichte über die Vorstellung des Buches: in Berlin, New YorkBrüssel und Stockholm.

Bei Twitter beobachten wir den Hashtag #Weltparlament.

Über das Buch

Historie und Pioniere der Idee

Im ersten Teil des Buches wird erstmals eine umfassende geschichtliche Darstellung der Idee eines Weltparlaments vorgelegt. Die Autoren gehen den ideengeschichtlichen und politischen Ursprüngen seit der Antike nach und erzählen den Werdegang von der französischen Revolution bis in die Gegenwart. Dabei wird unter anderem die Entwicklung von Friedenskonzeptionen, des Parlamentarismus und des Zeitgeschehens gestreift. Unterstützer wie Gerhart Hauptmann, Albert Einstein oder Albert Camus kommen zu Wort.

Die Bedeutung in der heutigen Zeit

Im zweiten Teil des Buches wird der Bedeutung eines Weltparlaments in der heutigen Zeit nachgegangen. Vor dem Hintergrund der Problematik der Moderne gibt es dabei einen Überblick über die drängendsten globalen Probleme, etwa im Bereich der Gemeingüter, der Klimapolitik, der Abrüstung, des Terrorismus, des Wirtschafts-, Steuer- und Finanzsystems, der Armutsbekämpfung, im Datenschutz, der Privatsphäre oder der transnationalen Kriminalität. Die Schwächen der bestehenden Völkerrechtsordnung sind ein wiederkehrendes Thema. Es werden die Konturen eines bereits stattfindenden globalen Staatsbildungsprozesses ausgearbeitet, der weitgehend den Interessen einer transnationalen Elite dient. Schließlich wird auf langfristige Trends im Bereich der kognitiven, moralischen und psychologischen Entwicklung des Menschen eingegangen, die bereits das Fundament für globale Demokratie legen.

Die Verwirklichung in der Zukunft

Der dritte Teil des Buches geht darauf ein, wie ein Weltparlament und eine demokratische Weltrechtsordnung Wirklichkeit werden können. Diskutiert werden dabei neben Fragen der Ausgestaltung auch Bedingungen wie langfristiger gesellschaftlicher Wertewandel und mögliche Szenarien.

Die Autoren

Andreas Bummel

geb. 1976 in Kapstadt, ist Mitgründer von Democracy without Borders und leitet die Kampagne für ein Parlament bei der UNO. Zuvor tätig bei einer Unternehmensberatung.

Jo Leinen

geb. 1948 in Bisten, war von 1999 bis 2019 Mitglied des Europäischen Parlaments. Zuvor saarländischer Umweltminister. Studium der Wirtschafts- und Rechtswissenschaften.