Mandat von Demokratie ohne Grenzen

Unsere Philosophie, Prinzipien und Ziele

Mandat von Demokratie ohne Grenzen

Demokratie ist die Regierung des Volkes durch das Volk und für das Volk.

Jeder, der durch die Entscheidung einer öffentlichen Institution unmittelbar und wesentlich betroffen ist, muss die Möglichkeit haben, am Zustandekommen dieser Entscheidung demokratisch mitzuwirken.

Nach der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte bilden demokratische Wahlen die Grundlage legitimer Regierungsgewalt.

Dieses Recht auf Demokratie überschreitet nationalstaatliche Grenzen, denn bedeutende öffentliche Entscheidungen finden im Zeitalter der Globalisierung mehr und mehr jenseits des Nationalstaats statt.

Demokratie ohne Grenzen setzt sich für globale Demokratie ein und verfolgt dabei einen ganzheitlichen Ansatz der Demokratieförderung, der sich von der lokalen bis zur globalen Ebene erstreckt und zugleich Repräsentation, Partizipation, Deliberation und Mitgestaltung umfasst.

 

Demokratie ohne Grenzen

  • vertritt als Kernanliegen die Einrichtung einer Parlamentarischen Versammlung bei den Vereinten Nationen mit dem Ziel, dass diese zu einem von allen Bürgern gemeinsam gewählten globalen Parlament, einem Weltparlament, entwickelt wird.
  • wirbt für eine starke globale Kooperation aller Kräfte, die sich für die Etablierung und Weiterentwicklung demokratischer Prinzipien auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene einsetzen.
  • unterstützt freie und allgemeine Wahlen auf nationaler wie transnationaler Ebene und die Stärkung von Freiheitsrechten in allen Staaten und Staatenbündnissen der Erde.
  • tritt für die Förderung der Demokratie in regionalen transnationalen Integrationsprozessen in aller Welt ein.
  • arbeitet zugunsten einer Demokratisierung und Weiterentwicklung der Vereinten Nationen und internationaler Gremien, um sie in die Lage zu versetzen, auf legitimer Basis transnationale Probleme und Gefahren erfolgreich zu bearbeiten.
  • verteidigt und unterstützt Demokratiepioniere in aller Welt und erhebt die Stimme gegen die Einschränkung oder Verweigerung demokratischer Rechte durch nationalstaatliche Regierungen oder andere Akteure.
  • setzt sich ein für die Ausweitung von Demokratieforschung und die verstärkte Diskussion demokratischer Prinzipien in der Öffentlichkeit.
  • bietet Hilfestellung bei der Erforschung, Entwicklung und Umsetzung von demokratischen Instrumenten und Prozessen, darunter auch innovative Formen der Bürgerbeteiligung wie Modelle elektronischer, direkter oder „liquider“ Demokratie.
Demokratie ohne Grenzen strebt eine demokratische Weltordnung an, in der die Bürger auch jenseits nationaler Grenzen mitwirken, um eine ihren langfristigen gemeinsamen Interessen dienende Politik zu gestalten. Eine solche Ordnung muss aufbauen auf einer gleichberechtigten Weltbürgerschaft aller Menschen sowie auf den Prinzipien des Föderalismus, der Subsidiarität, der Gewaltenteilung, der Rechtsstaatlichkeit, der fundamentalen Menschenrechte und des Minderheitenschutzes. .

Das Recht auf Demokratie überschreitet nationale Grenzen.