Wir fordern
globale Demokratie.

Das Recht auf Demokratie überschreitet nationale Grenzen.


Wir streben eine demokratische Weltordnung an, in der die Bürger auch jenseits nationaler Grenzen mitwirken.

Ein ganzheitlicher Ansatz

Demokratie ohne Grenzen verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz der Demokratieförderung, der sich von der lokalen bis zur globalen Ebene erstreckt und zugleich Repräsentation, Partizipation, Deliberation und Mitgestaltung umfasst.

Ein transnationaler Fokus

Im planetaren Zeitalter werden wichtige Entscheidungen nicht mehr im nationalstaatlichen Rahmen getroffen. Wir unterstützen nationale Demokratisierung, legen unseren Fokus aber auf mehr Demokratie in transnationalen regionalen und globalen Institutionen.

Ein internationales Netzwerk

Demokratie ohne Grenzen arbeitet international mit Partnern zusammen und ist mit eigenen Vereinigungen in Deutschland, Schweden und der Schweiz präsent. Wir streben weitere Sitze in anderen Weltregionen an, um unsere Anliegen noch besser verfolgen zu können.

Globale Kampagnen

Demokratie ohne Grenzen unterstützt globale Programme und Kampagnen unter anderem für eine Parlamen­tarische Versammlung der UNO, für eine UNO-Weltbürger­initiative und für eine Internet­­plattform für Globale Debatten, Abstimmungen und Wahlen.

Wir setzen uns für eine parlamentarische Versammlung bei der UNO ein, um die Stimme der Weltbürger zu stärken.

Wir, die Völker

Die UNO ist der Ansicht, dass Demokratie zu ihren universellen und unteilbaren Kernprinzipien gehört. Die UN-Charta beginnt mit den vielversprechenden Worten: „Wir, die Völker“. Man wird aber vergeblich nach Möglichkeiten suchen, die es normalen Bürgern erlauben, in der Weltorganisation eine Rolle zu spielen. Es ist höchste Zeit, dass die UN es gewählten Bürgervertretern erlaubt, an ihrer Arbeit und ihren Beratungen mitzuwirken.

Ein stufenweiser Ansatz

Anfangs könnten die Staaten wählen, ob ihre UNPA-Mitglieder aus nationalen (oder regionalen) Parlamenten kommen oder direkt gewählt würden. Eine UNPA könnte als beratendes Organ beginnen. Mit einem Zuwachs ihrer demokratischen Legitimität könnte nach und nach ein Ausbau ihrer Rechte und Kompetenzen einhergehen. Langfristig könnte sich die Versammlung zu einem echten Weltparlament entwickeln.

Eine globale Kampagne

Demokratie ohne Grenzen koordiniert die globale Kampagne für eine UN-Parlamentarierversammlung, die 2007 gestartet wurde. Die Kampagne wird von verschiedenen NGOs sowie von Menschen aus 150 Ländern unterstützt, darunter etwa 1.500 amtierende und ehemalige Parlamentsabgeordnete sowie zahlreiche bekannte Persönlichkeiten aus allen Lebensbereichen.

Das demokratische Weltparlament

Eine kosmopolitische Vision

Das neue Standardwerk über globale Demokratie von Jo Leinen und Andreas Bummel.

Seit März 2017 im Buchhandel.

Global freedom continues to decline but promise of democracy endures 1000 631 Charles Marsh

Global freedom continues to decline but promise of democracy endures

Freedom House in Washington D.C. recently published its 2019 report on Freedom in the World, finding that in the previous year overall global freedom declined for the 13th consecutive time. While the report states that “overall losses are still shallow compared with the gains of the late 20th century”, the ongoing trend is a concerning one.…

The case for a UN Parliamentary Assembly and the Inter-Parliamentary Union 1000 540 DWB

The case for a UN Parliamentary Assembly and the Inter-Parliamentary Union

A new policy review was released by Democracy Without Borders titled The case for a UN Parliamentary Assembly and the Inter-Parliamentary Union. It was authored by Andreas Bummel, co-founder and executive director of the organization. POLICY REVIEW The case for a UN Parliamentary Assembly and the Inter-Parliamentary UnionAndreas Bummel2019 Download This paper looks into the…

European Parliament calls on Council to become more transparent 1023 588 Petter Ölmunger

European Parliament calls on Council to become more transparent

On 17 January 2019 the European Parliament adopted a resolution demanding the Council of the European Union (Council) to become more democratic, transparent and accountable to the European public. The resolution, that was adopted with a big majority (479 for and 18 against), calls attention to the fact that there are „two components of the…


Wir danken unseren Hauptsponsoren in 2017/18

Darüber hinaus gilt unser Dank unseren individuellen Spendern und Unterstützern, insbesondere

Didier Coeurnelle, Belgien