75 Jahre UNO: Höchste Zeit, die Stimme der Weltbe­völkerung zu hören

Secretary-General António Guterres addresses the General Assembly meeting on the responsibility to protect and the prevention of genocide, war crimes, ethnic cleansing and crimes against humanity on 25 June 2018, UN photo by Loey Felipe
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Anlässlich des Starts der internationalen Kampagne für die Schaffung einer UN-Weltbürgerinitiative haben Andreas Bummel, Geschäftsführer von Democracy Without Borders, Lysa John, Generalsekretärin von CIVICUS sowie Bruno Kaufmann, Vorstandsmitglied von Democracy International, einen gemeinsamen Gastbeitrag verfasst, der auf englisch von IPS veröffentlicht wurde.

In dem Beitrag knüpfen sie an den im Jahr 2020 geplanten globalen Dialog über die Zukunft der UNO an und argumentieren, dass es höchste Zeit ist, dass den Menschen der Welt ein Instrument zur Verfügung gestellt wird, um der Weltorganisation Vorschläge unterbreiten zu können.

Eine deutschsprachige Fassung kann hier bei Telepolis gelesen werden.

Andreas Bummel
Andreas Bummel is Executive Director of Democracy Without Borders and Coordinator of the Campaign for a UN Parliamentary Assembly
Lysa John
Lysa is Secretary-General of CIVICUS: World Alliance for Citizen Participation
Bruno Kaufmann
Bruno is co-president of the Global Forum on Modern Direct Democracy and board member of Democracy International
If you like this article, consider making a donation