Demokratie neu denken: Was wäre, wenn Wählerstimmen eine Kryptowährung wären?

Demokratie neu denken: Was wäre, wenn Wählerstimmen eine Kryptowährung wären?

Demokratie neu denken: Was wäre, wenn Wählerstimmen eine Kryptowährung wären? 1200 733 Prabhul Chandra

Da das Vertrauen in das politische System in vielen Demokratien auf der ganzen Welt zu schwinden scheint, ist es an der Zeit, neue Ideen zu entwickeln, um die Demokratie auf radikale Weise wiederzubeleben und zu stärken. Im Allgemeinen wird Demokratie mit Wahlen, Abstimmungen, Präsidenten und Premierministern assoziiert. Dies alles sind jedoch nur Instrumente, um eine bestimmte Dimension der Demokratie zu verwirklichen – die repräsentative Demokratie.

Die Grenzen der repräsentativen Demokratie

Mit der repräsentativen Demokratie werden demokratische Prinzipien nur stark eingeschränkt verwirklicht.

Erstens ist die Vertretung der Bürger äußerst begrenzt. Die Zahl der Personen, deren Interessen ein gewählter Abgeordneter vertreten soll, ist so groß, dass sie im Wesentlichen bedeutungslos ist. Das Problem verschärft sich in einer sich rasant entwickelnden Welt mit zunehmender Bevölkerungsdichte, ohne dass die Zahl der Repräsentanten entsprechend zunimmt. Ist es realistisch zu erwarten, dass eine einzelne Person in der Lage ist, die Interessen einer breiten und vielfältigen Bevölkerungsgruppe zu vertreten?

Zweitens haben gewählte Vertreter nur eine begrenzte Rechenschaftspflicht. Die einzige Möglichkeit, die Bürgerinnen und Bürger haben, gewählte Vertreter zur Rechenschaft zu ziehen, ist die nächste Wahl. Diese ist jedoch oft Jahre entfernt – genug Zeit, um Ereignisse zu vergessen und Wahrnehmungen zu manipulieren.

Drittens wird der Verstand der Bürger nicht genutzt. Das gegenwärtige Modell, bei dem die Beteiligung der Bürger auf die Auswahl von Vertretern im Abstand von mehreren Jahren beschränkt ist, lässt die Intelligenz der Bürger bei der Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen unberücksichtigt. Stattdessen behandelt es Bürger als Verbraucher und bietet ihnen eine einfache Menükarte, aus der sie ihren favorisierten Vertreter auswählen können.

Lassen Sie uns über Wählerstimmen als Währung nachdenken und sie GovCoins nennen

Was würde passieren, wenn wir Wählerstimmen als Währung betrachten würden? Nennen wir eine solche Abstimmungswährung „GovCoin“. In der heutigen repräsentativen Demokratie,

  • sind GovCoins Mangelware – ein Bürger bekommt alle 4-5 Jahre einen GovCoin (eine Stimme). 
  • haben GovCoins (Stimmen) eine sehr hohe Negativrate. Wenn Sie sie am Wahltag nicht verwenden, verlieren sie jeglichen Wert.
  • werden GovCoins (Stimmen) nur von sehr wenigen Personen „akzeptiert“: Sie können Ihre GovCoins nur an vorselektierte „Kandidaten“ weitergeben.

Diese Gestaltungselemente der repräsentativen Demokratie waren für die Zeit, in der sie entworfen wurden, gut geeignet. Aber sind sie auch in Anbetracht der heutigen Technologie noch nützlich?

Überdenken der Gestaltungselemente der Demokratie

Was, wenn wir die Gestaltungselemente der Demokratie überdenken?

Sagen wir mal, wir:

  • erhöhen das Angebot an GovCoins, so dass jeder Bürger jeden Monat eine Einheit erhält;
  • lockern den Negativkurs, so dass Sie Ihre GovCoins auch dann nicht verlieren, wenn Sie sie nicht „benutzen“, d.h. Sie können GovCoins ansammeln und zu einem späteren Zeitpunkt verwenden und ermöglichen es Ihnen, Ihre GovCoins an eine beliebige Person oder ein beliebiges öffentliches Anliegen/Projekt weiterzugeben. 

Was wären die Auswirkungen dieser Gestaltungsentscheidungen?

Indem wir das Angebot an GovCoins erhöhen, bringen wir Liquidität in das System, so dass Informationen (über die Präferenzen und Überzeugungen der Bürger) besser fließen können. Dies erhöht das Potenzial der Bürger, sich an der Regierungsführung zu beteiligen. Anstatt die Teilnahme der Bürger auf ein Mal alle 4-5 Jahre zu beschränken, können sie im Prinzip so oft teilnehmen, wie es ihr GovCoin-Vorrat zulässt.

Indem wir es den Bürgern ermöglichen, GovCoins auf eine beliebige Person zu übertragen, realisieren wir eine Form der liquiden Demokratie, in der die Bürger Einfluss an andere Personen delegieren können, deren Urteilsvermögen sie vertrauen. Die standardmäßige Option der politischen Teilhabe ändert sich von „opt out“ zu „opt in“ – jeder Bürger kann GovCoins von jedem anderen Bürger erhalten. Wir entwickeln uns von einem binären System zu einem kontinuierlichen Spektrum, in dem GovCoin-Reichtum ein Maßstab für soziales Kapital ist.

Mit GovCoins können wir direkte Demokratie verwirklichen

Indem wir es den Bürgern ermöglichen, GovCoins direkt auf eine politische Entscheidung zu übertragen, realisieren wir eine Form der direkten Demokratie, in der die Bürger ihre Präferenzen (und die Stärke ihrer Präferenzen) zu einem Thema direkt zum Ausdruck bringen können.

Indem wir den Bürgern erlauben, GovCoins anzuhäufen, erlauben wir ihnen, sich zu beteiligen, wann immer sie wollen. Wenn ich von einem Thema überzeugt bin, kann ich meine GovCoins ausgeben und diese Entscheidung beeinflussen; wenn mir ein Thema gleichgültig ist, kann ich meine GovCoins behalten, so dass ich einen größeren Einfluss auf zukünftige Entscheidungen haben kann. Ein kleiner negativer Zinssatz für GovCoins kann immer noch notwendig sein, um sicherzustellen, dass (i) die Bürger die Währung nicht horten und (ii) um sicherzustellen, dass der tatsächliche Einfluss jedes Einzelnen endlich und zeitlich begrenzt ist.

Einsatz von Technologie für neue Gestaltungsmöglichkeiten

Angesichts der heutigen Technologie ist die Verwirklichung einer Demokratie mit solchen neuen Gestaltungselementen kein Wunschtraum mehr. Eine Schlüsseltechnologie sind ‚Blockchains‘, die unter anderem die Schaffung neuer Währungen ermöglichen. Bei koinearth entwickeln wir entsprechende Lösungen unter Nutzung einer Kombination aus Blockchains, Mechanismus-Design und maschinellem Lernen. Eine Blockchain ermöglicht ein sicheres, vertrauenswürdiges Hauptbuch, in dem Kontensalden gespeichert werden können. Diese Technologie ermöglicht die algorithmische Erstellung, Zuweisung und Vernichtung einer Abstimmungswährung wie GovCoins und hat somit eine sofortige Anwendung als sicheres und vertrauenswürdiges technologisches Rückgrat von Wahlsystemen.

Blockchains als Schlüsseltechnologie

Eine algorithmische Erstellung bedeutet, dass es eine feste und allgemein bekannte Methode gibt, wie viele GovCoins erstellt werden, wie oft und wann sie erstellt werden. Da der Algorithmus auf einem sicheren und vertrauenswürdigen Hauptbuch implementiert ist, ist die Erstellungs-Roadmap festgelegt und kann nicht manipuliert werden.

Eine algorithmische Zuweisung bedeutet, dass die Regeln, wem neue GovCoins zugewiesen werden, konfigurierbar sind und, wenn sie einmal konfiguriert sind, festgelegt und allgemein bekannt sind. Im Einklang mit dem demokratischen Grundsatz der Chancengleichheit könnte die Regelung lauten: „Jeder Bürger erhält alle 30 Tage einen GovCoin“. Die Verwaltung dieser Währung (Transfer, individueller Kontostand) ist eine eingebaute Funktion des Blockchain-Hauptbuches, welches den Transfer von GovCoins zwischen den Teilnehmern und zu öffentlichen Projekten oder Themen ermöglicht.

Die algorithmische Vernichtung der Währung kann durch einen negativen Zinssatz realisiert werden, bei dem GovCoins im Laufe der Zeit an Wert verlieren – ein System wie dieses erlaubt es den Bürgern, GovCoins zu sammeln, entmutigt aber die langfristige Akkumulation. Die genaue Modalität des Zerfalls ist festgelegt und bekannt, sobald der Algorithmus auf der Blockchain eingesetzt wird. Dies ist ein wichtiger Teil des Puzzles, der die Kontinuität der Regierungsführung gewährleisten und gleichzeitig die aktive Beteiligung der Bürger fördern kann.

GovCoins könnten verwendet werden, um eine globale Demokratie zu verwirklichen

Wenn wir Wählerstimmen als Währung betrachten, stellt sich die grundsätzliche Frage, ob es erlaubt sein sollte, GovCoins gegen andere Währungen (z.B. US-Dollar) einzutauschen. Der Verkauf von Wählerstimmen ist in Demokratien inakzeptabel und strafbar. Wenn Wählerstimmen als Währung verstanden werden, kann es jedoch interessant sein, auch solche traditionellen Gestaltungsentscheidungen zu überdenken – so umstritten sie auch sein mögen.

Abschließend sei gesagt, dass GovCoins und die zugrunde liegende Technologie, die hier beschrieben wird, ausgeweitet werden könnten, um eine globale Demokratie zu implementieren, die es den Bürgern ermöglicht, Einfluss auf globale Entscheidungen zu nehmen.

Übersetzt aus dem Englischen von Sarah Neumeyer

mm

Prabhul Chandra

Founder of koinearth and professor of data science and machine learning at the International School of Engineering, Hyderabad

Prabhul Chandra