Demokratie ohne Grenzen

V-Dem Bericht: Globale Demokratie ist auf das Niveau von 1986 gefallen

Washington, DC – October 29, 2022: Demonstrators in solidarity with protesters in Iran call for the overthrow of the regime for Women, Life, Freedom at Farragut Square.

In seinem aktuellen Democracy Report 2023, der die Entwicklung von Demokratie und Autokratie weltweit untersucht, stellt das in Göteborg ansässige V-Dem Institut fest, dass das durchschnittliche Maß an Demokratie, das ein Individuum weltweit genießt, im vergangenen Jahr auf das Niveau von 1986 zurückgefallen ist. Der Studie zufolge leben heute 72% der Weltbevölkerung in Autokratien. Das ist ein Anstieg um 46% im Vergleich zu vor zehn Jahren und 2% im Vergleich zu ihrem Bericht von 2022.

Der primäre Datensatz, den V-Dem verwendet, umfasst mehr als 60 Indizes und 500 Indikatoren, wie z.B. freie und faire Wahlen oder das Niveau der politischen und bürgerlichen Rechte. Der Bericht stellt fest, dass die COVID-19-Pandemie, die russische Invasion in der Ukraine und der Klimawandel neue Herausforderungen für die Demokratie geschaffen haben.

Der Bericht kommt zu dem alarmierenden Schluss, dass die Zahl der geschlossenen Autokratien nun zum ersten Mal seit den 1990er Jahren die der liberalen Demokratien übersteigt. Sie ist von einem Tiefstand von 22 im Jahr 2012 auf 33 im Jahr 2022 gestiegen, während die Zahl der liberalen Demokratien von einem Höchststand von 44 im Jahr 2009 auf heute 32 gesunken ist. Darüber hinaus zählt V-Dem 56 Wahl-Autokratien und 58 Wahl-Demokratien.

Anzahl der Länder (linkes Feld) und der Anteil an der Weltbevölkerung (rechtes Feld) nach Regimetyp. Quelle: V-Dem Democracy Report 2023, Abbildung 4.

Den neuen V-Dem Daten zufolge gibt es derzeit eine Rekordzahl von 42 Ländern, in denen Autokratien herrschen. Sie beherbergen 43% der Weltbevölkerung. Viele autokratisierende Länder sind einflussreiche regionale und globale Akteure und wirtschaftlich mächtig, was diesen Trend noch beunruhigender macht. Die am stärksten betroffene Region ist der asiatisch-pazifische Raum, aber in allen Regionen der Welt hat es in den letzten 10 bis 15 Jahren einen Rückgang der Demokratie und eine Autokratisierung gegeben.

Auf der anderen Seite gibt es immer noch demokratisierende Länder in der Welt, auch wenn ihre Zahl von 43 vor etwa 20 Jahren auf heute 14 zurückgegangen ist und sie nur etwa 2% der Weltbevölkerung beherbergen. Außerdem handelt es sich in der Regel um kleine Länder.

Die Autokratisierung setzt sich oft nach dem Zusammenbruch der Demokratie fort und führt die Länder weiter in Richtung harter Diktaturen. Acht demokratische Länder machten eine Kehrtwende, drifteten in eine Phase der Autokratisierung ab und schafften es dann, die Demokratie wiederzubeleben.

Das Recht auf freie Meinungsäußerung und die Demokratie sind eng miteinander verbunden, und in 35 Ländern hat sich die Lage in den letzten zehn Jahren verschlechtert. Die Aushöhlung der demokratischen Institutionen und die schlechte Qualität der Wahlen folgen oft auf Angriffe auf die freie Meinungsäußerung. Desinformation und ein hohes Maß an Polarisierung verstärken und verschlimmern die Autokratisierung. Länder, die sich demokratisieren, reduzieren sowohl die Desinformation als auch die Polarisierung, was für die Demokratisierung und die Widerstandsfähigkeit der Demokratie entscheidend sein kann.

Der Bericht enthält einen neuen Abschnitt über die „wirtschaftliche Machtbalance“ zwischen Autokratien und Demokratien. Der Anteil der Autokratien am weltweiten Bruttoinlandsprodukt ist erheblich gestiegen und hat sich seit 1992, als der Kalte Krieg gerade beendet war, mehr als verdoppelt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Autokratien wie China ihre wirtschaftliche Stärke ausbauen und dass mehr Länder zur Autokratie übergehen.

Darüber hinaus verschiebt sich laut V-Dem auch das globale Kräfteverhältnis im Welthandel zu Gunsten der Autokratien. Der Anteil des Welthandels zwischen Demokratien geht zurück, von 74% im Jahr 1998 auf 47% im Jahr 2022.

V-Dem erstellt den wichtigsten globalen Datensatz zur Demokratie mit über 31 Millionen Datenpunkten für 202 Länder von 1789 bis 2022. Er basiert in diesem Jahr auf einer Bewertung von über 4.000 Wissenschaftlern und anderen Experten aus über 180 Ländern.

Francesca Braga
Francesca Braga is an international human rights lawyer and researcher specialized in international criminal law and human rights law. Her current research focuses on serious human rights violations against vulnerable groups.