Suffragetten forderten ein weltweites Wahlrecht für ein Weltparlament

Suffragists demonstrating against President Wilson in Chicago, 1916. Image: Public domain/Library of Congress

Das Konzept der globalen Bürgerschaft scheint heutzutage allgegenwärtig zu sein. Organisationen wie Global Citizen nutzen es, um die Unterstützung der Bevölkerung auf der ganzen Welt zu gewinnen, um Armut zu beenden, die Klimakrise zu lindern und überall Gerechtigkeit zu fordern. Seit 2008 hat Global Citizen dazu beigetragen, Hunderte von Millionen Dollar für wohltätige Zwecke zu sammeln und wurde von den prominentesten Personen der Welt unterstützt. Was sie jedoch nicht getan haben – und das ist eher eine Beobachtung als eine Kritik – ist, eine Vision von globaler Bürgerschaft innerhalb einer organisierten politischen Gemeinschaft zu formulieren, vergleichbar mit der Forderung von Demokratie ohne Grenzen nach einer Parlamentarischen Versammlung bei der UNO. Solche Forderungen haben eine lange Geschichte, die über hundert Jahre bis zur Gründung des Völkerbundes zurückreicht. Einige davon, insbesondere die von Frauen, sind es wert, heute wieder aufgegriffen zu werden.

Neue Veröffentlichung:
Citizens of the World. US Women and Global Government
von Megan Threlkeld
Penn Press, Mai 2022

Als die Pläne für den Völkerbund Anfang 1919 auftauchten, war Lola Maverick Lloyd wie viele andere Friedensaktivistinnen sowohl von ihrem Potenzial ermutigt als auch von ihren Einschränkungen enttäuscht. Lloyd war eine wohlhabende Chicagoerin, die sich für die Rechte der Frauen und den Weltfrieden einsetzte. Sie hatte 1915 an der Internationalen Frauenkonferenz in Den Haag teilgenommen und half bei der Gründung der U.S. Women’s Peace Party, aus der sich später der amerikanische Zweig der Women’s International League for Peace and Freedom entwickelte. Sie war auch eine leidenschaftliche Frauenrechtlerin, da sie wusste, dass den Frauen in den Vereinigten Staaten seit ihrer Gründung eine gleichberechtigte Vertretung verweigert worden war. Sie konnte nicht umhin, den Entwurf des Völkerbund-Vertrages vor dem Hintergrund der Debatten über das Neunzehnte Amendment zu lesen, die damals beide Häuser des Kongresses beschäftigten.

Das spiegelte sich auch in ihren Kritiken am Völkerbund wider. Während andere sich auf die fehlende Autorität des Bündnisses oder den Ausschluss Deutschlands konzentrierten, konzentrierte sich Lloyd auf die Frage der Repräsentation. Sie forderte, dass der endgültige Entwurf des Paktes den Bürgern – Frauen wie Männern – das Recht einräumen sollte, die Vertreterinnen und Vertreter ihres Landes zu wählen. Da sie wusste, dass dies ein aussichtsloses Unterfangen war, rief sie ihre Landsleute zusammen. „Ist es historisch gesehen wahrscheinlich“, fragte sie, „dass die Diplomaten für uns die Befugnisse der einfachen Bürger der Welt ausweiten werden? Die einfachen Bürger sollten sich besser anstrengen!“ Als der endgültige Entwurf der Völkerbund-Satzung veröffentlicht wurde, war von Weltwahlen natürlich keine Rede.

Lola Maverick Lloyd. Bild: Susan Powers Bourne mit freundlicher Genehmigung

Lloyd kanalisierte ihre Frustration über den Völkerbund – sowohl in Bezug auf die Repräsentation als auch in Bezug auf unzählige andere Themen – in ihren eigenen Plan für eine Weltregierung, den sie zusammen mit ihrer Freundin und Kollegin Rosika Schwimmer in den 1930er Jahren ausarbeitete. Ihr Pamphlet Chaos, Krieg oder eine neue Weltordnung? legte den Grundstein für eine „allumfassende, nicht-militärische, demokratische Föderation der Nationen“. Lloyd und Schwimmer stellten sich ein föderales System vor, das aus Legislative, Exekutive und Judikative besteht und durch eine Weltverfassung geregelt wird. Jede Nation der Welt würde sofort eingeladen, der Föderation beizutreten. Die zentrale Exekutive würde alle stehenden Armeen abschaffen, die Waffenproduktion einstellen und staatlich sanktionierte Gewalt verbieten. Alle Streitigkeiten zwischen den Nationen würden von der Weltregierung durch Verhandlungen und Schlichtung beigelegt werden. Und die Föderation wäre demokratisch, basierend auf einem gerechten Abstimmungssystem unter den Mitgliedern und einer direkten Vertretung der Bürger der Welt.

Lloyd und Schwimmer hatten eine gerechte und direkte Vertretung der Weltbürgerinnen und Weltbürger im Sinn

Der Plan von Lloyd und Schwimmer enthielt nur wenige Details, um es milde auszudrücken, aber hier sind die Grundzüge des Repräsentationssystems, das sie sich vorstellten. Jede Nation würde zehn Delegierte auf der Grundlage eines nationalen Wahlsystems wählen, das von einem Expertenausschuss festgelegt werden sollte. Die Delegierten würden für einen Zeitraum von zehn Jahren im Amt bleiben und könnten während dieser Zeit abberufen werden. Das Wichtigste aus Sicht der Autorinnen ist, dass die Delegierten nicht als Block abstimmen müssen. Lloyd und Schwimmer rechneten mit internen Spaltungen zwischen den Delegationen und glaubten, dass diese Spaltungen Chancen für die Bildung von grenzüberschreitenden Koalitionen bieten könnten. Die Delegierten „werden im Weltparlament auf gleichgesinnte Gruppen aus anderen Nationen treffen, wo es folglich zu Meinungsverschiedenheiten kommen wird, nicht zu geografischen Grenzen“. Im Gegensatz zum Völkerbund, bei dem die Vertreterinnen und Vertreter von den Regierungen ernannt wurden, schlugen Lloyd und Schwimmer eine echte Weltregierung vor, bei der die Delegierten direkt von den „einfachen Bürgerinnen und Bürgern“ gewählt würden.

Dieses Wahlsystem sollte auch sicherstellen, dass „jede wichtige Gruppe“ innerhalb einer bestimmten Nation angemessen in der Weltregierung vertreten sein würde. Lloyd und Schwimmer gingen davon aus, dass sich unter den zehn Delegierten einer Nation Männer und Frauen verschiedener Ethnien, Religionen und Klassen befinden würden, die für unterschiedliche Wählergruppen sprechen könnten. Auch wenn dies kaum eine realistische Annahme war, zeigt es doch, dass die beiden sich der Notwendigkeit bewusst waren, die politischen Rechte auf Frauen und andere unterrepräsentierte oder entrechtete Gruppen auszuweiten. Sie hielten ein System des gleichen Wahlrechts für selbstverständlich.

Vor allem Lloyd hatte dieses Thema fest im Blick. Sie war Mitglied des Beratenden Frauenausschusses des Völkerbundes, der sich in den späten 1930er Jahren für eine Änderung der Völkerbundsatzung einsetzte, um das gleiche Wahlrecht und andere Rechte auf der ganzen Welt zu gewährleisten. Lloyd wusste, wie sie damals schrieb, dass „die Gleichheit des Wahlrechts innerhalb einer Nation nicht nur eine innerstaatliche Frage ist, sondern eine internationale Bedeutung hat.“ Auch wenn die Delegierten des Völkerbundes ernannt und nicht gewählt wurden, waren die Delegierten aus Ländern, in denen Frauen wählen durften, „wahrhaft repräsentativer als die Delegierten aus Ländern, in denen Frauen überhaupt kein Wahlrecht haben.“ Und, so Lloyd, „diese Tatsache wirkt sich auf das Handeln der Liga aus“ Damit ein Weltparlament den Willen des Volkes widerspiegeln könne, müssten alle Menschen Einfluss auf seine Handlungen haben.

Lloyd und Schwimmer machten nur wenige konkrete Vorschläge, wie ihr Weltregierungsprogramm umgesetzt oder aufrechterhalten werden könnte. Ihre Kampagne erreichte nie ein breites Publikum – obwohl sie als Modell für viele Weltregierungspläne diente, die nach 1945 in Umlauf gebracht wurden, darunter auch solche, die eine Art vom Volk gewähltes Organ innerhalb der UNO forderten. Wichtig ist jedoch, dass sie die Forderung nach einer gleichberechtigten Vertretung überhaupt erhoben haben. Im Gegensatz zu anderen Befürwortern einer Weltregierung in den späten 1930er Jahren, die zwar Methoden zur Reformierung des Völkerbundes vorschlugen, aber nur selten dessen Delegiertensystem erwähnten, machten Lloyd und Schwimmer echte Demokratie zu einem zentralen Bestandteil ihres Plans. Als Feministinnen und ehemalige Frauenrechtlerinnen verstanden sie die Bedeutung der direkten Vertretung in einer Weise, wie es prominente Staatsmänner der damaligen Zeit wahrscheinlich nicht taten. Sie waren entschlossen, dass Frauen zu den „einfachen Bürgern der Welt“ gezählt werden.

Lloyd hätte die Forderung von Demokratie ohne Grenzen nach einer Parlamentarischen Versammlung in der UNO unterstützt. Aber sie hätte auch die Notwendigkeit eines gleichen Wahlrechts unterstrichen, um sicherzustellen, dass ein solches Parlament „von allen Weltbürgerinnen und Weltbürgern gemeinsam gewählt wird.“ Ohne volles und gleiches Wahlrecht wären viele der einfachen Menschen der Welt – Frauen, rassische, ethnische und religiöse Minderheiten, Flüchtlinge und Staatenlose – in einem Weltparlament wahrscheinlich unterrepräsentiert.

Megan Threlkeld
Megan Threlkeld is the Michael G. and Barbara W. Rahal Professor of History at Denison University in Granville, OH, USA, and the author of "Citizens of the World: U.S. Women and Global Government" (University of Pennsylvania Press, 2022). Follow her on Twitter at @MeganThrelkeld

SUPPORT US

While you are here, we want to let you know how vital the support of people like you is to our work.

If you would like to help us continue to advance global governance, global democracy and global citizenship, please consider making a one-time donation or becoming a monthly or annual supporter.

The recipient of your donation is DWB global registered in Germany and recognized by financial authorities as a charitable and tax exempt organization.