PUBLIKATIONEN

aktuelle Projekte

PROGRAMME

PUBLIKATIONEN

AKTUELLE PROJEKTE

PROGRAMME

Neuer V-Dem-Bericht: Demokratie 2023 in 42 Ländern zurückgegangen

Bangkok, THAILAND - February 10, 2021: Pro-Democracy protesters protest at Pathumwan Intersection to hit the pot after the protesters not bailed out by the court the lese majeste case.

Das V-Dem Institut mit Sitz im schwedischen Göteborg hat zum 8. Mal in Folge seinen Jahresbericht über den Zustand der weltweiten Demokratie vorgelegt, in dem es Informationen aus 202 Ländern sammelt und über 600 verschiedene Attribute der Demokratie misst. Der Bericht hat sich zu einer der wichtigsten Quellen für den Zustand der Demokratie in der Welt entwickelt.

Der V-Dem Democracy Report 2024 mit dem Titel «Democracy Winning and Losing at the Ballot» (Demokratie gewinnt und verliert an der Wahlurne) unterstreicht die Kontinuität eines Autokratisierungstrends in der Welt, der in früheren Berichten von V-Dem und anderen Organisationen wie Freedom House, der Economist Intelligence Unit oder International IDEA festgestellt wurde.

Laut V-Dem übersteigt der Anteil der Weltbevölkerung, der in autokratischen Ländern lebt, seit 2009 den Anteil, der in demokratischen Ländern lebt. 71% der Weltbevölkerung oder 5,7 Milliarden Menschen leben derzeit in Autokratien. Das ist ein Anstieg von 48% im Vergleich zu vor zehn Jahren.

Dem Bericht zufolge ist die Autokratisierung im Jahr 2023 in 42 Ländern im Gange, in denen 35% der Weltbevölkerung leben, während die Demokratisierung in 18 Ländern stattfindet, in denen nur 5% der Weltbevölkerung leben.

Nach den von V-Dem identifizierten Regimetypen sortiert, galten im Jahr 2023 weltweit 32 Länder als liberale Demokratien, 59 Wahldemokratien, 55 Wahlautokratien und 33 geschlossene Autokratien. Im Vergleich zu 2022 gab es in dieser Hinsicht kaum eine Veränderung, außer dass die Zahl der Wahldemokratien bei 58 und die der Wahlautokratien bei 56 lag.

Die Autokratisierungswelle in Zahlen. Quelle: V-Dem Democracy Report 2024, S. 7.

Im Rahmen dieses globalen Trends ist das Niveau der Demokratie in Osteuropa und Asien besonders stark gesunken. Der Grad der Demokratie, den der Durchschnittsbürger in Osteuropa genießt, ist auf ein ähnliches Niveau wie 1990, vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion, gesunken, stellt V-Dem fest. Bemerkenswerte Beispiele sind Russland und Weißrussland, die sich als Beispiele für eine autokratische Konsolidierung hervorheben, während Ungarn, Serbien, Kroatien und Rumänien den Trend zur Autokratisierung in der Region anführen. In Asien geht das Niveau der Demokratie steil nach unten, wobei das Niveau der liberalen Demokratie wieder auf das Niveau von 1975 zurückfällt.

Im Gegensatz dazu sticht der Fall Lateinamerikas hervor, wo das Niveau der Demokratie, das der Durchschnittsbürger in dieser Region genießt, im letzten Jahr gestiegen ist. Der wichtigste Beitrag zu dieser Veränderung waren die jüngsten demokratischen Verbesserungen in Brasilien sowie in kleineren Ländern wie Bolivien oder Honduras. Es ist jedoch wichtig festzustellen, dass sich die Region dadurch auszeichnet, dass sich ein großes Land demokratisiert, während sich mehr kleinere Länder autokratisieren.

Was die anderen Regionen der Welt betrifft, so entspricht das Demokratieniveau in Afrika südlich der Sahara dem des Jahres 2000. In Ostasien und im Pazifik, im Nahen Osten und in Nordafrika sowie in Westeuropa und Nordamerika ist das Demokratieniveau in den letzten zwei Jahren stabil geblieben, obwohl die bevölkerungsgewichteten Werte in den letzten zehn Jahren gesunken sind.

Regionale Anteile an der Bevölkerung nach Regimeart, 2023. Quelle: V-Dem Democracy Report 2024, S. 7.

Freiheit der Meinungsäußerung und Wahlen

Von allen Komponenten der Demokratie, die V-Dem identifiziert und analysiert hat, verschlechtern sich alle in mehr Ländern als sie sich verbessern, wobei die Meinungsfreiheit und Wahlen am stärksten betroffen sind. Die Meinungsfreiheit «bleibt die am stärksten betroffene Komponente der Demokratie und wird sich in 35 Ländern im Jahr 2023 verschlechtern», berichtet V-Dem. Dazu gehören die Medienfreiheit, die Freiheit der Bürger, politische Themen zu diskutieren und die Freiheit der akademischen und kulturellen Meinungsäußerung. Diese Komponente wird von aufstrebenden Autokraten am meisten ins Visier genommen, wobei der Indikator der staatlichen Zensur der Medien im Jahr 2023 an erster Stelle steht. Zu den schlimmsten Regierungen in dieser Kategorie gehören El Salvador, Indien und Mauritius.

Ordnungsgemäße freie Wahlen, eine Kerninstitution der Demokratie, die früher oft relativ unberührt war, erscheint nun im V-Dem-Bericht als die am zweitschlimmsten betroffene Komponente. Der Indikator für freie und faire Wahlen erleidet den größten Rückgang innerhalb dieser Komponente und verschlechtert sich 2023 in 35 Ländern, gegenüber 30 im Jahr 2022 und 16 im Jahr 2019. Bangladesch, Ägypten und Venezuela sind prominente Beispiele, in denen die letzten Wahlen deutlich weniger frei und fair waren.

Was kommt als nächstes?

Der V-Dem Bericht widmet ein Kapitel den Herausforderungen und Hoffnungen für die Demokratie im Jahr 2024. Fünf Länder werden als «Beinahe-Autokraten» bezeichnet, d.h. als Länder, in denen es Anzeichen für eine Verschlechterung der demokratischen Verhältnisse gibt, die in naher Zukunft zu einem Autokratisierungsprozess führen könnten, wenn die derzeitige Entwicklung anhält. Dazu gehören Georgien, die Elfenbeinküste, Mosambik und Gabun. Positiv zu vermerken ist, dass 9 Länder «kurz vor der Demokratisierung» stehen, was bedeutet, dass sie sich im Laufe dieses Jahres in demokratisierende Länder verwandeln können. Beispiele für solche Länder sind Argentinien, Nepal, Kenia und Malaysia.

2024 ist ein entscheidender Punkt für die Demokratie, denn in diesem Jahr finden in etwa 60 Ländern nationale Wahlen statt. Die Aussichten sind jedoch nicht vielversprechend, denn von diesen 60 Ländern «verschlechtern 31 ihr Demokratieniveau, während sich nur 3 verbessern». Diese Wahlen sind kritische Ereignisse, denn sie können «eine Demokratisierung auslösen, eine Autokratisierung ermöglichen oder zur Stabilisierung autokratischer Regime beitragen». Die Ergebnisse und die Art und Weise, wie diese Wahlen durchgeführt werden, werden zweifellos die Entwicklung der Demokratie in den kommenden Jahren beeinflussen.

Rodrigo Lima
Rodrigo Lima is a MSc student in International Development Studies at Wageningen University and an intern at Democracy Without Borders