Ein Weltparlament als Spiegelbild der menschlichen Entwicklung

Colonnade of the Seat of the Universal House of Justice

In dem Maße, wie der Einzelne in den folgenden Reifephasen wächst, erweitern sich sowohl seine Fähigkeiten als auch seine Verantwortlichkeiten. Das gilt auch für den Verlauf unserer sozialen Entwicklung. Die Menschheit hat gemeinsam ein größeres Potenzial, eine Welt der Gleichheit und des Aufblühens zu schaffen als unsere Vorfahren – und ebenso werden künftige Generationen besser gerüstet sein. Unsere Fähigkeit zur globalen Regierungsführung, die sich selbst immer weiterentwickelt und Fortschritte macht, ist nur ein Indikator. Die Analogie geht noch weiter: Nur in dem Maße, in dem ein neuer Lebensabschnitt mit Sorgfalt und Weisheit angegangen wird, werden neu gewonnene Verantwortlichkeiten übernommen und Gewohnheiten freiwillig abgelegt.

Innovation und Wandel in allen Lebensbereichen zeigen, dass die Menschheit an der Schwelle zu einer neuen Ära steht. Es gibt zahlreiche Anzeichen, die verdeutlichen, dass das Kennzeichen dieses Zeitalters unser gemeinsames Schicksal, unsere Einheit als menschliche Spezies ist. Doch ebenso klar sind die wachsenden Schmerzen der Menschheit, die durch die Bindung an Gewohnheiten und Institutionen, durch die tiefere Verankerung in Systemen verursacht werden. Diese Wege waren vielleicht für eine andere Generation geeignet, nun sind sie heute doch bereits veraltet. Was heute notwendig ist, ist die Zentrierung bestimmter Prinzipien, die leichter als je zuvor zum Ausdruck gebracht werden können: Inklusion, Partizipation und Transparenz in Verbindung mit universellen Werten wie Vertrauenswürdigkeit, Ehrlichkeit, Selbstlosigkeit und Integrität, die das individuelle und kollektive Handeln zunehmend leiten müssen.

Ein Kurzfilm der Internationalen Baha’i-Gemeinschaft über ihre Erklärung “A Governance Befitting: Humanity and the Path Towards a Just Global Order” wurde auf YouTube veröffentlicht.

Diese Prinzipien müssen in den Strukturen und Institutionen des Regierens zum Ausdruck kommen. Im November 1931 verfasste Shoghi Effendi, das damalige Oberhaupt des Baha’i-Glaubens, einen Brief, in dem er bestimmte Prinzipien und Institutionen, die für die Menschheit notwendig sind und auf die sich Baha’u’llah Jahrzehnte zuvor bezog, ausführlicher darlegte. Eine der notwendigen zukünftigen Institutionen wäre, wie er es nannte, “eine Form eines Welt-Superstaates”. Bei der Klärung der Frage, wie einige der oben genannten Prinzipien zum Ausdruck kämen, sagte er, dass “ein solcher Staat in seinem Umfeld … ein Weltparlament umfassen muss, dessen Mitglieder von den Menschen in ihren jeweiligen Ländern gewählt werden und dessen Wahl von ihren jeweiligen Regierungen bestätigt werden muss”.

Anlässlich des 75-jährigen Jubiläums der Vereinten Nationen veröffentlichte das Büro der Internationalen Baha’i-Gemeinschaft bei den Vereinten Nationen eine Erklärung mit dem Titel A Governance Befitting: Humanität und der Weg zu einer gerechten Weltordnung, in der eine Reihe von Vorschlägen formuliert wurden, die einer weiteren Prüfung wert sind. Darin wird die Bedeutung eines inklusiven Prozesses zu ihrer Verwirklichung hervorgehoben und festgestellt, dass “die Einrichtung einer zweiten Kammer der Generalversammlung der Vereinten Nationen, in der die Vertreter direkt gewählt werden – einer so genannten parlamentarischen Weltversammlung – viel zur Stärkung der Legitimität und der Verbindung der Menschen zu diesem globalen Gremium beitragen könnte”. Ihre letztendliche Schaffung muss das Ergebnis eines Konsenses sein und stützt sich auf diejenigen, die sich für die Notwendigkeit eines Weltparlaments aussprechen, damit immer mehr Bürger*innen und Regierungen deren Nutzen anerkennen können.

In der Erklärung heißt es: “Was einst als idealistische Vision der internationalen Zusammenarbeit angesehen wurde, ist angesichts der offensichtlichen und ernsten Herausforderungen, vor denen die Menschheit steht, zu einer pragmatischen Notwendigkeit geworden”. Es ist jedoch auch wahr, dass “Befreiungsprozesse großmütiger, vernünftiger und herzlicher motiviert werden müssen, nicht durch das Festhalten an festgefahrenen Positionen und engen Interessen, sondern durch eine kollektive Suche nach einem tieferen Verständnis komplexer Fragen. Ziele, die mit dem Streben nach dem Gemeinwohl unvereinbar sind, werden beiseite gelegt werden müssen. Solange dies nicht die vorherrschende Ethik ist, wird sich dauerhafter Fortschritt als schwer fassbar erweisen”. Schließlich heißt es weiter, dass für jede Reihe von Revisions- oder Reformvorschlägen “ein allgemeiner Konsens zugunsten eines jeden einzelnen erforderlich wäre, um Akzeptanz und Legitimität zu gewinnen”.

Letztlich ist das, was immer mehr Menschen fordern, der nächste logische Schritt in der Global Governance und den sie unterstützenden Institutionen. So wie die individuelle Freiheit ihren höchsten Ausdruck findet, wenn alle gerechten Gesetzen unterworfen sind, die fair angewandt werden, wird die staatliche Souveränität ihre schönsten Früchte tragen, wenn alle Nationen einem entsprechenden globalen Regelwerk beitreten. In der Erkenntnis, dass dies eine klare Eventualität ist, stellt sich uns die Frage, welchen Weg wir wählen, um dieses Ziel zu erreichen.

Dan Perell
Dan Perell serves as a representative to the United Nations for the Baha'i International Community. He is happy to hear from you at dperell (at) bic.org